Die Reuther singen auf der ganz großen Bühne

Männerchor Eintracht umrahmte Ehrungsakt im Maximilianeum - Franz Beckenbauer kennengelernt

VON FRANZ GALSTER

Landtagspräsidentin Barbara Stamm hat im Senatssaal des Bayerischen Landtags verdiente Persönlichkeiten mit der Verfassungsmedaille ausge­zeichnet. Der Männerchor Eintracht Reuth lieferte für den Festakt im Maxi­milianeum die musikalische Umrah­mung.Vermittelt hatte den Auftritt der Forchheimer Landtagsabgeordnete Eduard Nöth - selbst aktiver Sänger.

FORCHHEIM/MÜNCHEN - 14 Lieder hatten die Reuther zur Auswahl nach Süden geschickt. Heitere, beschwingte Stücke sollten es sein. Nach wiederholter Korrespondenz hatte sich Barbara Stamm für vier Liedvorträge entschieden, die zum Anlass passten.

Nach dem Auftritt in München hatte Chorleiter Erich Staab dann allen Anlass, auf seine 38-köpfige Sängerschar stolz zu sein. "Es ist außerordentlich gut gelaufen", zeigte sich auch Helmut Schübel, Vorstandsmitglied der Eintracht, zufrieden, "es ist halt eine andere Atmosphäre als in einer Turnhalle."

Stamm hatte die Sänger zunächst als Leistungschor des Fränkischen Sängerbundes, Träger der Zelterplakette und Kulturträger des Landkreises Forchheim vorgestellt. Nöth gebe heute seine Stimme nicht ab, vielmehr lasse er sie erklingen, begrüßte sie ein wenig scherzhaft ihren Kollegen.

"Lieder sind wie helles Sonnenlicht" stimmten die Männer eingangs an. Es wurde zum ersten Mal mäuschenstill im Raum, in dem es an Ehrengästen nicht mangelte. Die Vorsitzen­den der Parteien waren in der ersten Reihe ebenso vertreten wie zahlreiche Abgeordnete und andere Persönlichkeiten. Stamm würdigte anfangs den vor wenigen Tagen verstorbenen Regierungspräsidenten a. D., Hans Michael Angerer, der die Verfassungsmedaille in Silber erhielt.

"Teure Heimat" von Guiseppe Verdi war dann der zweite Titel der Reuther Sänger. Bemerkenswert lebendig verstand es Marion Schick, Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom, im Anschluss die Werte der Bayerischen Verfassung darzustellen. Das Dokument definiere Arbeit als Quelle zum Volkswohlstand, zum Glück von Menschen. ,;Der Verlust eines Arbeitsplatzes hat den Schmerzcharakter wie der Tod eines nahen Angehörigen." Auch die nicht bezahlte, ehrenamtliche Arbeit brauche die Gesellschaft, um weiterzukommen, so Marion Schick, die damit auf die Ehrungen überleitete.

Ehrenmedaillen vergeben

Sechs Persönlichkeiten erhielten die goldene, 42 die silberne Bayerische Verfassungsmedaille. Ganz oben auf der Liste der Geehrten stand Franz Beckenbauer. Er machte sich nicht nur im Fußball einen Namen, sondern engagiert sich in zahlreichen Stiftungen für Menschen in Not. Mit dem anspruchsvollen Beitrag "La Valle" von Jaques Revaux beendeten die Reuther Sänger ihre Aufgabe.

Die Gäste aus Franken fragten Franz Beckenbauer anschließend, ob Bayern München denn Meister werde. Natürlich habe Bayern das Zeug zur Meisterschaft, ja zum Triple, so der "Kaiser", aber es könne eben auch anders kommen. Ein Erlebnis war es für die Sänger allemal, Beckenbauer zu treffen.

Ganz still hatte sich Pater Stefan vom Orden der Salesianer Don Bosco, unter die Besucher im Maximilianeum gemischt. Er stammt aus Reuth, wohnt seit fünf Jahren in München. "Ich kenne sie alle, freue mich über die Begegnung", meint er mit Blick auf seine Heimatfreunde.

Zufrieden lächelte auch Theo Leppert auf der Heimfahrt, der seit 1954 singt. "Die Barbara Stamm schätzt uns", meint er zu wissen - und wirbt gleich um neue Sänger. "Wenn jemand Freude am Singen haben will, muss er nach Reuth kommen."

 

 

Quelle Bericht: Nordbayerische Nachrichten vom 04.12.2012

Quelle Bilder: http://www.nn-forchheim.de vom 04.12.2012