Grußwort des Chorleiters Erich Staab

Liebe Sangesfreunde,
liebe Leser,

einhundert Jahre Eintracht Reuth, das sind ungezählte Singstunden, öffentliche und nichtöffentliche Auftritte bei unterschiedlichsten Anlässen, das sind Unternehmungen und gemütliche Stunden, Feste und Feiern, Glückwünsche, Noten und Töne – und das sind ungezählte fördernde und aktive Mitglieder, Menschen aus allen Schichten, die den Spruch zu schätzen wissen: "Wo man singt, da lass Dich ruhig nieder…".

Als Chorleiter dieses Geburtstages darf ich besonders an die Musik erinnern, die uns allen ein Herzensanliegen ist. Als Trösterin in allen Lebenslagen vermag sie es, den Menschen in seiner Ganzheit zu fördern indem sie Emotionalität und Intellekt verbindet. Ja, sie kann sogar noch Unaussprechliches auszudrücken. Besonders als geistliche Musik geht sie über das Auffüllen einer Leerstelle im Menschen hinaus. Sie führt zur Anbetung Gottes hin und zu seinem ewigen Lobpreis.

In der Eintracht Reuth verbindet sich all das in einem guten menschenwürdigen, in einem "harmonischen" Miteinander. Hier weht ein guter Geist nicht nur beim Singen und Zuhören. Denken, Reden, Planen und Zupacken werden in den Dienst der Gemeinschaft gestellt. "Knoten" bleiben nicht ungelöst. Das ist das schöne Ergebnis einer Entwicklung über lange Zeit, für die wir dankbar sein dürfen und die nie abgeschlossen bleibt.

Diese nicht sichtbaren oder nur schwer messbaren Dinge und Dimensionen lässt die Festschrift teils nur erahnen. In diesem Sinne dankbar füreinander feiern wir, Frauen und Männer, Alt und Jung, Publikum und Sänger, Außenstehende und Mitglieder, Passive und Aktive, Sangesfreund und Vorstand, alle, die wir zusammenhören. Wir sind füreinander das Geburtstagsgeschenk, nicht nur im Jubeljahr, sondern „ad multos annos“. Deshalb:

Herzlichen Glückwunsch!

Erich Staab,
Chorleiter